Unsere Heimat wird zerstört

Die ED99 verläuft über die gesamten etwa 8,5 km Länge durch die besten Ackerböden des Landkreises, Erdings schönstes Naherholungsgebiet, die Semptauen und wertvolle Feuchtgebiete.

Sie ist eine geradezu beispiellose Landvernichtungsorgie, um die 50 ha Bauernland werden ihr zum Opfer fallen. 

Nutzen und Notwendig dieses Bauwerks sind zudem äußerst fragwürdig, damit den "Bauherren" niemand dreinreden kann kommt das Projekt als Kreisstraße daher, allerdings mit den Dimensionen einer Bundesstraße.

Rücksicht ist für die Planer ein Fremdwort, die bisherigen Fluren werden gnadenlos durchschnitten.

Schon zu Beginn in Hecken ist ein zweistöckiges Anschlußbauwerk an die B388 geplant. Allein dafür geht ein komplettes, 5 ha großes Grundstück eines Heckener Landwirts drauf.

 
 Dieser Acker wird komplett "verbraucht" .... ... um dieses monströse, zweistöckige Knotenbauwerk zu verwirklichen. .. und dann geht es schnurgerade weiter über Feld und Flur nach Langengeisling (Kirchturm im Hintergrund)

Diese Planung ignoriert die aktuelle Entwicklung am Militärflughafen gänzlich.

Es kann nicht wahr sein, dass man all das bauen will. um 4 km Straße um einen Flughafen herum zu bauen, wenn der gar nicht mehr da ist.

Dieser Abschnitt der ED99 ist sinnlos und muss durch die Fliegerhorsttrasse abgelöst werden. 

Der Landkreis Erding ist unter den TOP 3 beim Flächenverbrauch in Bayern (bundesweit ist Bayern wiederum Spitzenreiter). Laut "Zukunftsrat Bayern" soll der Flächenverbrauch bis 2020 drastisch reduziert werden.


   JETZT !


Wann wenn nicht bei diesem Projekt will man in Erding damit anfangen?