In Bockhorn droht der Verkehrsinfarkt ...

Durch den Bau der „Kreisstraße“ ED99 – Nordumfahrung Erding entstehen für die Bürger der Gemeinde Bockhorn gewaltige Belastungen, die in der öffentlichen Diskussion bisher völlig untergehen.

Werden die Pläne von Stadt und Landkreis Erding Realität und es wird ein Knotenpunkt weit östlich des aufgelösten Fliegerhorstes bei Hecken gebaut, werden zukünftig über 5.000 Fahrzeuge (Prognose Straßenbauamt Freising) mitten durch den Ort Bockhorn an Schule und Kindergarten vorbeibrausen.

  Der von den Planern favorisierte Knotenpunkt der ED99 mit der B388 liegt unmittelbar nordwestlich von Hecken. Ein Großteil der Fahrzeuge aus dem südostbayerischen Raum, der über die St2084 nördlich an der Stadt Erding vorbei zur Flughafentangente Ost (FTO) will, wird auf dem kürzesten Weg zur B388 bei Hecken fahren.

Es ist vollkommen unrealistisch zu glauben, dass die PKWs dann bis Erding auf der St2084 bleiben, sich dort in den Stau stellen und dann 6 km auf der B388 nach Osten fahren um anschließend ab dem Knotenpunkt Hecken wieder genau in die Gegenrichtung zu steuern.


Niemand wird die gut 10 km Umweg auf sich nehmen und riskieren, an der "Wasserturmkreuzung" in Erding im Stau zu stehen wenn man doch viel einfacher wie oben lila markiert über Maierklopfen oder Mauggen abkürzen kann.

In Bockhorn bietet es sich dann auch an, anstatt auf der ED20 zu bleiben den direkten Weg am Kindergarten vorbei nach Hecken einzuschlagen, um am dortigen Knotenpunkt direkt auf die Nordumfahrung ED99 einzubiegen.

 In Bockhorn an Schule und Kindergarten sind dann nahezu so viele Autos unterwegs wie heute auf der B 388 ! Das ist absolut inakzeptabel.                                                          


(Fotos: Schuster)

 
   

Die Verkehrswege in und von den umliegenden Ortschaften sind in keinster Weise auch nur annähernd für ein solches Verkehrsaufkommen ausgelegt. Ein tragischer Unfall mit einem Schul- oder Kindergartenkind ist nahezu unausweichlich

 

Auf den von außerhalb zum Ortskern führenden Straßen gibt es praktisch kaum Radwege, die kleinen Kinder müssen in der Verkehrslawine Kopf und Kragen riskieren.

Eine lebensgefährliche Bushaltestelle im Gemeindegebiet (siehe Foto - Hecken) haben wir schon. Auf noch mehr solche können wir getrost verzichten. 

Die Kinder stehen oft minutenlang um über die Straße zu kommen. 

Wollen wir so eine Situation in Zukunft auch an Bushaltestellen in Maierklopfen, Haslbach, Mauggen, Kirchasch, Grünbach etc.?

  

Dies alles kann nur verhindert werden, indem wir uns gegen einen Anknüpfungspunkt weit östlich der Stadt Erding wie in Hecken mit aller Macht wehren.

Wäre dieser nicht mehr da, entfiele auch der Anreiz für den Schleichverkehr durch das Gemeindegebiet Bockhorn


Die BI "Nordumfahrung- die vernünftigere Alternative" wird mit allen Mitteln gegen die Realisierung der ED99 Wahltrasse Süd2 kämpfen.